19. Internationale Schienenfahrzeugtagung Dresden - Frühbucher

19. Internationale Schienenfahrzeugtagung Dresden - Frühbucher

Jetzt anmelden und die Tagung in Dresden vor Ort mitverfolgen!

790,00 €
Exkl. Mwst.
940,10 €
Inkl. Mwst.

Veranstaltungen:

Vom 01. bis 03. März 2023 findet die 19. Internationale Schienenfahrzeugtagung Dresden im Internationalen Congress Center Dresden, neben dem Maritim Hotel an der Elbe gelegen, statt. Wir hoffen auf keine Einschränkungen der Teilnehmerzahlen im Internationalen Congress Center Dresden. Alle Vorträge werden durch Kameras vor Ort aufgezeichnet und in den Online-Livestream für unsere virtuellen Zuschauer übertragen. Mit dieser Hybridveranstaltung wollen wir wieder auch die Personen erreichen, die nicht nach Dresden kommen können.

In bewährter Weise werden die Fakultät Maschinenbau der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, die Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ der Technischen Universität Dresden und die DVV Media Group GmbH | Eurailpress Hamburg die Tagung organisieren und durchführen.

Wir bedanken uns für die sehr zahlreichen Vortragsangebote auf unseren „Call for Papers“, die von großer Vielfalt und fachlicher Tiefe geprägt sind. Wir hoffen sehr, dass das Tagungsprogramm Ihr Interesse findet und die Autoren abgelehnter Vorträge unser Angebot annehmen, ihre eingereichte Thematik als Poster zur Tagung zu präsentieren.

Auch bei dieser Tagung ist es uns wieder gelungen, Referenten für Plenarvorträge zu besonders aktuellen Themen rund um den Schienenverkehr zu gewinnen. Am ersten Tag dreht es sich diesmal um den ICE-L, um wasserstoffbasierte Antriebe sowie um Schallentstehung und Oberbaudynamik. Den Abschluss bildet ein Vortrag zur neuen Dresdner Stadtbahn.

Am zweiten und dritten Tag wird die bewährte Einteilung in Tagungssektionen beibehalten. Die drei Tagungsgruppen sind: „Rad/Schiene“, „Projektierung, Berechnung und Konstruktion von Schienenfahrzeugen“ mit zwei parallelen Komplexen sowie „Fertigung, Instandhaltung und Kostenbewertung von Schienenfahrzeugen“. Die Tagungssprache bleibt weiterhin deutsch.